Lieferschwellen

  • Hallo,


    mal ein nur indirekt auf die v2 bezogenes Problem:


    Stichwort Lieferschwellen - gibt es dafür ein modul oder ist das eventuell sogar in commerce:seo integriert? Ich habe dazu jedenfalls nichts gefunden, aber wer mich kennt, weiß mittlerweile ja daß ich bei so Sachen praktisch blind bin :cool:


    Danke schon jetzt und hütet Euch vor der Grippe (bei uns geht die gerade massiv um)


    Gruß
    SaHiB




    Für all diejenigen die mit dem Begriff nichts anfangen können: es geht um Verkäufe an Privatkunden innherlab der EU - hier kann man den .de Steuersatz zugrunde legen, insofern man nicht einen Gewissen Umsatz/jahr in das jeweilige Land (zb .fr=100.000€) überschreitet - tut man dies, muss ab dann der dortige MwSt Satz zugrunde gelegt werden. So oder so ähnlich ist da die Rechtslage, bin aber auch kein Anwalt.
    Hierzu ist es zunächst wohl ausreichend, zu jedem Land laufende JahresUmsatzSummen zu führen und beim Überschreiten der Schwelle ab den dann lokalen Ust-Satz anzuwenden.

  • Hi st-SaHiB,


    Die Lieferschwellen gehen schon ziemlich ins steuerliche Detail.
    Ebenso wie ATLAS und andere Export-Spezialitäten.


    ich würde das der Faktura-Software überlassen und im Bedarfsfall den Shop manuell anpassen.

  • naja, der Shop sollte schon die korrekte vat bei der Bestellung anzeigen... und der Kunde für den der Shop ist, wird da keine Kompromisse eingehen, von daher muss ich ds halt schreiben, wenn es das noch nicht gibt, als Programmierer bin ich aber von Haus aus faul (omg blind UND faul!!!)
    Dir ist noch ein solches Modul über den Weg gelaufen, Datenknecht?

  • Ich denke, bei solchen Umsätzen sollte man das auf jeden Fall über eine Faktura / WAWI abwickeln. Das kann man unmöglich im Shop nachbilden, da hier zu viel zu berücksichtigen wäre und der Aufwand in keinem Verhältnis steht.

    <p>Wir geben nur Anregungen und Hilfestellung auf Basis unserer Erfahrung, keine Rechtshilfe!<br>\m/('_')\m/</p>

  • wawi greift ja aber erst NACH der bestellung. Dh während der Bestellung stehen dann die falschen Steuersätze im Warenkorb, bzw die falschen preise im Shop - gerade für Privat Kunden die die mwSt nicht zurück bekommen, verändert sich damit dann später ja noch der endpreis.
    Oder stehe ich da mal wieder komplett auf dem Schlauch und seh das völlig falsch?!


    Un ddie Umsätze müssen ja nicht zwangsläufig auf viele Bestellungen verteilt sein, wenn ein produkt 10.000€ hat und man verkauft davon 4 Stück nach Dänemark, braucht man dafür ja "eigentlich" noch keine große WaWi, ist aber trotzdem schon über der Lieferschwelle. Bedeutet für den 4. PrivatKunden, daß der statt 11900 jetzt 12500 zahlen muss (25 statt 19%)

  • Hi SAT,


    ganz ehrlich gesprochen.


    Deine Lösung ist ein Spezialfall.
    Die meisten Shop-Betreiber kommen nie in diese Umsatzbereiche.


    Ich empfehle Dir eine Agentur, die solche Tools programmiert.
    Kostet ein paar Euro.


    Ich denke nicht, dass hier jemand aus freien Stücken eine derart komplexe Lösung for free hier für Dich entwickeln will.


    Diese Lösung dürfte zur Entwicklung im 3- bis 4-stelligen Bereich liegen.

  • Den Grossen Shops machen einiges in den Länder selbe, und haben es dann wahrscheinlich auch so vorab eingestellt. ( in dein fall 25 % )
    Am beste beim einigen den Grossen mall nachsehen wass die für Steuersätze haben in den Länder, bin auch gespannt ob es reine Deutsche shops gebt die aus Deutschland dann zum beispeil zum Denemarken den Steuersatz von 25% stehen haben.


    Weil für Endkunden ist es gerade teilweise billiger um ins Ausland zu kaufen wo den Steuersatz (Endpreis inkl Versand) gerade am billigsten ist ( wen erhebliches unterschied)


    Den Hersteller haben deswegen den VK Preisen und so einiges fast vorgeschrieben, hmm warum sind die ganz Grosse dan trotzdem so billig ;)

  • Hi,


    übersehe ich etwas?
    Lieferschwelle tritt ein wenn einen bestimmten Umsatz in einem Bestimmten Land überschritten wird (vereinfacht ca. 35.000€/Land).
    Wenn dies der Fall ist, ändert sich die MwSt. (für Deutschland in der Regel 19%) auf der jeweilige Landesumsatzsteuern.


    Ich will es nicht programmieren, aber zum Verständnis:
    Wenn Lieferadresse = X-Land && Landes-Umsatz+derzeitige Lieferung > Schwelle --> Recalkulieren mit neue MwSt.


    Klingt nach Umsatzsteuer pro Zone und Schwellen pro Zone, oder?


    Oder sind da noch Parametern die ich übersehe?


    Julien.
    Der, der sich wünsch so viel Umsatz ausserhalb DE zu machen.
    :-)

  • Tabelle Lieferschwelle: ( wen mann vorher weist ja umsatz ist drüber braucht man nicht zu rechnen ;)


    Soweit richtig 2010:


    België EUR 35.000
    Bulgarije BGN 70.000
    Cyprus EUR 35.000
    Denemarken DKK 280.000
    Duitsland EUR 100.000
    Estland EUR 35.000
    Finland EUR 35.000
    Frankrijk EUR 100.000
    Griekenland EUR 35.000
    Hongarije HUF 8.800.000 Euro wahrscheinlich bald
    Ierland EUR 35.000
    Italië EUR 35.000
    Letland LVL 24.000
    Litouwen LTL 125.000
    Luxemburg EUR 100.000
    Malta EUR 35.000
    Nederland EUR 100.000
    Oostenrijk EUR 100.000 uh ab 1-1-1011 35000
    Polen LN 160.000 ab 2015 Euro
    Portugal EUR 35.000
    Roemenië RON 118.000
    Slovenië EUR 35.000
    Slowakije EUR 35.000
    Spanje EUR 35.000
    Tsjechië CZK 1.140.000
    Verenigd Koninkrijk GBP 70.000
    Zweden SEK 320.000


    oder Verzicht auf die Lieferschwelle


    Überschreitet der Lieferer die Lieferschwelle nicht, so kann er nach §3c Abs.4 SAtz 3 UStG auf die Anwendung der Lieferschwelle verzichten und damit zur Regelung nach §3c UStG optieren, indem er einen Antrag auf umsatzsteuerliche Registrierung im jeweiligen Lieferland stellt. In diesem Fall berechnet er mit der Umsatzsteuer des Bestimmungslandes und ist an diesem Antrag zwei Kalenderjahre gebunden. Der Antrag auf Verzicht der Lieferschwelle ist frist- und formlos bei der Finanzverwaltung im Lieferland und getrennt nach einzelnen Mitgliedstaaten einzureichen. Dieser Antrag kann z.B. dann sinnvoll sein, wenn der Umsatzsteuersatz im Bestimmungsland niedriger als im Ursprungsland ist.


    http://www.hk24.de/recht_und_f…7108/Lieferschwellen.html

  • Danke Joe für die interessante Info.


    Ich kann mir jedoch noch immer nicht ganz vorstellen, wie ein Plugin für den Shop aussehen soll.


    Sollen die Datenbits zum Lieferland laufen und dort die Umsatzsteuererklärung abgeben wenn die Schwelle überschritten wird? :D

  • Danke Joe für die interessante Info.


    Ich kann mir jedoch noch immer nicht ganz vorstellen, wie ein Plugin für den Shop aussehen soll.


    Sollen die Datenbits zum Lieferland laufen und dort die Umsatzsteuererklärung abgeben wenn die Schwelle überschritten wird? :D



    Yep haha ja den punkt ist > Lieferschwelle dan auch automatisch Mehrwert Steuernr in dass Land beantragen und die sollte dan auf die Rechnung, und wahrscheinlich auch ins Impressum.


    Also etwas was vielleicht doch einfacher gehen könnte wäre einer art warnung einprogramieren, für Shopbetreiber und Endkunden, dass wen dann bitte Kontakt aufnahme oder so etwas?
    Dann ist es teilweise vorbereitet für den fall wen.

  • Also ich denke, wenn solche Schwellen überschritten werden, sollte man do ein paar Euro ausgeben, für jemand der so was programmiert? ;-)

    <p>Wir geben nur Anregungen und Hilfestellung auf Basis unserer Erfahrung, keine Rechtshilfe!<br>\m/('_')\m/</p>

  • Ich empfehle Dir eine Agentur, die solche Tools programmiert.
    Kostet ein paar Euro.


    Ich denke nicht, dass hier jemand aus freien Stücken eine derart komplexe Lösung for free hier für Dich entwickeln will.


    Diese Lösung dürfte zur Entwicklung im 3- bis 4-stelligen Bereich liegen.


    hi Datenknecht - das problem ist: ICH bin die Agentur die so Sachen programmiert :)
    nur wenn ich das dem kunde anbiete, ist es natürlich etwas anderes, ob ich ein fertiges Modul einbauen , oder es komplett neu selbst entwickeln muss. Machbar ist es, denke auch daß es im niedrigen 4 stelligen Bereich liegen wird, weil ja noch einiges mehr dahinter steckt, als nur die laufenden Summen mit zu zählen, aber umsetzen können wir das. Darum war ja die eigentliche Frage nur ob es sowas schon gibt ;)
    Muss mal schauen wie umfangreich das am Ende wird, bzw ob der Kunde es jetzt letztlich haben will oder nicht.
    Vlt stell ich das dann in irgend 'ner Form commerce:seo als Modul zur Verfügung (ist wohl aber ne Zeitfrage), damit es in Zukunft gleich eingebaut werden kann, obgleich wirklich die wenigsten xtc shopbetreiber vor dem Problem stehen dürften...

  • das wird dann interessant, wenn der shop auch massiv im englischsprachigen raum angeboten wird, wo ja auch nicht gerade niedrige potentiale lauern. dazu muss er aber u.a. erstmal korrekt in englisch laufen ;)

  • @ st-SaHiB,


    dann lasst euch die Arbeit gut bezahlen.
    Denn der Auftrag schreit fast schon nach Reklamation.
    Speziell weil diese Schwellen permanentem Wechsel unterliegen.


    Ich kenn bisher keinen Shop der das von Haus aus macht, weder Magento noch Gambio oder andere Big-Guns.


    Alle machen das über die Faktura und stellen den Shop manuell nach.


    paulchen
    Commerce-SEo und englisch...
    Da ist noch Arbeit nötig...

  • naja, das einzige Problem was ich derzeit sehe ist wenn man sich in der nähe der Schwelle befindet. Die erste bestellung die die Schwelle überschreitet muss shcon den anderen MwSt Satz bekommen. Meine Sorge sind da bestellungen die wieder storniert, oder nie bezahlt werden (bei Vorkasse), dh während ich in der Nähe der Schwelle bin, kann es sein, daß ich munter hin und her springen muss. Aber dafür hat mein Kunde wirlich gute Anwälte, die spezifizieren dann genau was das System leisten muss, von daher lass ich mich da dann mal überraschen. Wobei im Moment noch nicht sicher ist ob es kommt, oder nicht. Wenn es kommt, gehen die Reklamationen dann jedenfalls an die Anwälte, falls was nicht passt *g*
    ich halt Euch mal auf dem laudfenden was die Anforderungen waren und wenn es umgesetzt werden soll, was es Aufwand war... Danke auf alle Fälle für die rege Beteiligung